Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Wahlvorschlag eingereicht

ÖDP in den Kreistag Miesbach – mehr Parteien, mehr Demokratie!

„Pack ma‘s – auf geht’s zum Stimmensammeln!“ Motiviert reicht Stefan Leitner (Schatzmeister und Listenplatz 3) den Wahlvorschlag der ÖDP für die Kreistagswahl am 15.3.2020 ein. Bis zum 3.2.2020 müssen nun 340 Unterstützerunterschriften gesammelt werden, um die Ökodemokraten als Partei im Landkreis Miesbach zuzulassen.

Jeder wahlberechtigte Bürger im Landkreis Miesbach kann auf seiner Gemeinde für die Teilnahme der ÖDP an der Kreistagswahl unterschreiben. Mit der Wahl im März hat das erstmal nichts zu tun, wer jetzt für die ÖDP unterschreibt kann sich im März neu entscheiden.

„Wir hoffen natürlich, die jetzigen Unterstützer bis zum März für die ÖDP überzeugen zu können“, so ÖDP-Spitzenkandidat Olaf Fries. Wir wollen bei der kommenden Kommunalwahl 5% und damit 3 Mandate erzielen.

Ist die erste Hürde der 340 Unterstützerstimmen genommen, soll es bei erfolgreicher Wahl und damit der Interessenvertretung der ÖDP im Kreistag vordringlich um alternative Verkehrslösungen, Flächenfraß und Artenvielfalt gehen.

Zum Thema Verkehr fallen mir viele Lösungen ein!“ - Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und der Pendlerparklätze, Verkehrsberuhigung und Tempolimit, Radwege, Mieträder an Bahnhöfen, um nur ein paar zu nennen“ sagt der Unternehmer Stefan Leitner, Listenplatz 3. „Natürlich brauchen wir auch bessere Informations- und Anreizsysteme, neue Umgehungsstraßen brauchen wir jedoch nicht“.

„Außerdem muss die Versiegelung von 10 ha Fläche pro Tag in Bayern vollständig beendet werden, wir wollen eine Begrenzung auf null“, hier wird die Osteopathin Kristina Roedel, Listenplatz 2 der Ökodemokraten leidenschaftlich. Für auswärtige Unternehmen dürfen keine neuen Gewerbegebiete geschaffen werden und auch sonst dürfen neue Flächen nur im Ausgleich eines Rückbaus bestehender Gebäude verbaut werden. „Wir wollen unsere Heimat bewahren und erhalten, das ist nur mit entschlossenem gemeinsamem Handeln möglich“.

Olaf Fries, ÖDP-Spitzenkandidat und Ingenieur verbürgt sich außerdem dafür, „dass wir die Ziele und Forderungen des erfolgreichsten Volksbegehrens Artenschutz „Rettet die Bienen“ weiterverfolgen, fördern und ausbauen. „Das bedeutet für uns selbstverständlich auch die Regionalität und die Landwirtschaft zu fördern und die Bauern mit einzubeziehen“. Die ÖDP steht für das Verbot von Pestiziden und will einen glyphosat- und gentechnikfreien Landkreis und auch das Nitrat und Nitrit im Grundwasser müssen weniger werden. Es sollen mehr Lebensräume für Insekten geschaffen werden durch Renaturierung, neue Biotope und Blühwiesen im öffentlichen und privaten Bereich. Wir stehen für ein naturnahe ökologische Landwirtschaft und wollen kleinteilige Familienbetriebe sowie Hofläden und Direktvermarktung fördern. Solidarische Landwirtschaft muss unterstützt und der Aufbau einer landkreiseigenen Molkerei durchdacht und umgesetzt werden.

Ungebremstes Wachstum endlich stoppen – lebenswerten Landkreis erhalten.

Die ÖDP sagt ganz klar: So können wir nicht weitermachen. Es gibt viel zu tun und wir werden uns mit voller Energie und Leidenschaft für diese Ziele einsetzen und unser Motto „Weniger ist mehr“ in den Landkreis bringen.

„Für diese und alle weiteren Themen der ÖDP Miesbach steht uns eine tolle Kandidatenliste aller Altersschichten (18-73 Jahre), mit den verschiedensten Berufen und einer großen Kompetenz, Motivation und Kreativität zur Verfügung.“  Olaf Fries, Vorsitzender des Kreisverbandes, ist überzeugt, mit diesem Team sind gute Lösungen möglich zu den Themen sanfter Tourismus, plastikfreie- und enkeltaugliche Konzepte, Tier-, Verbraucher- und Wasserschutz, alternative Bildungskonzepte, Gefahren rund um 5G und Strahlung erkennen und mindern, bezahlbaren Wohnraum erhalten und schaffen sowie Konzepte zur Gemeinwohlökonomie.

Erzählen Sie es weiter, gehen Sie hin! Es geht um unsere Zukunft.

Schatzmeister Stefan Leitner (Listenplatz 3)


Die ÖDP Miesbach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen